Unser Team

Die Strukturen einer Genossenschaft sind im Genossenschaftsgesetz geregelt. Im Zentrum der Genossenschaft stehen die Mitglieder und ihre Bedarfe (Förderzweck). Sie finden sich mindestens einmal im Jahr in der Generalversammlung zusammen, um sich von der Geschäftsführung über das vergangene Wirtschaftsjahr berichten zu lassen und den Jahresabschluss zu beschließen. Wie in anderen Gesellschaftsformen auch, gibt es bei den Inselwerken Gremien, die die Geschicke der Genossenschaft kontinuierlich lenken und verantworten (Vorstand) und die Interessen der Mitglieder gegenüber dem Vorstand (Aufsichtsrat) vertreten. Alle Gremienmitglieder sind auch Mitglieder der Genossenschaft.

Der Aufsichtsrat

Der Aufsichtsrat der Inselwerke besteht derzeit aus vier Mitgliedern, die jeweils einmal im Jahr durch die Generalversammlung neu gewählt werden. Seine Hauptaufgabe liegt in der Kontrolle des Vorstandes. Bei den Inselwerken stehen Vorstand und Aufsichtsrat auch außerhalb der Generalversammlung im regelmäßigen Austausch. Dieser bildet eine wichtige Säule unserer Arbeit. Wir möchten Ihnen den Aufsichtsrat der Inselwerke im Folgenden kurz vorstellen:

 

portrait_dieter_2Dieter Kruspe, Aufsichtsratsvorsitzender

Der Dipl.-Ing. (Masch.bau) Dieter Kruspe arbeitete acht Jahre bei Fa. Linde (Turbinenbau), 13 Jahre bei Fa. Thyssen (Präzisionsschmiedeteile) und 22 Jahre beim amerikanischen Automobilzulieferer TRW. Als Plant Manager / Werksdirektor hat er Erfahrung mit kleinen und großen Investitionsprojekten. Sein Motto war immer : Gute Teams sind erfolgreich und: umweltgerechtes Handeln ist auf Dauer immer wirtschaftlich. Kruspe lebt seit 2002 mit seiner Frau Brigitte auf Usedom. Die Mitarbeit bei den Inselwerken, zusammen mit jungen qualifizierten und hoch motivierten Menschen, betrachtet er als seinen persönlichen Beitrag zur Energiewende.

 

Stefan Voigt, Aufsichtsratsmitglied

Der Dipl.-Ing. (Elektrotechnik) Stefan Voigt hat seinen Fokus bereits während seines Studiums auf die erneuerbaren Energien ausgerichtet. So arbeitete er als Student bei einem Solarmodulhersteller und engagierte sich Privat bei der Birne e.V., wo er verschiedene Ausstellungen und Veranstaltungen mit organisiert und umgesetzt hat. Nach seinem Studium setzte er seine Anstellung bei dem Solarmodulhersteller zunächst fort. Anschließend arbeite er 4,5 Jahre bei einem Bahnzulieferer und wechselte 2017 in das Ingenieurbüro ergo sun, wo er sich wieder vermehrt um den Einsatz der erneuerbaren Energien kümmert. Ihm ist es wichtig, dass das Wissen über die neuen Technologien in der Energiewandlung und der Mobilität aufgegriffen, übermittelt und umgesetzt werden und sich die Lebens- und Umweltqualität dadurch steigern.

 

portrait_monique_2Dr. Monique Wölk, Aufsichtsratsmitglied

Die promovierte Soziologin und Arbeitswissenschaftlerin Monique Wölk hat sich mit verschiedenen Formen des betrieblichen Wissensmanagements beschäftigt und dabei untersucht, wie die Beteiligung von Beschäftigten ein gutes Betriebsergebnis unterstützen kann. Aspekte der Teilhabe und Beteiligung spielen für sie auch eine wichtige Rolle bei der Gestaltung der Energiewende und der Frage, wie sich gerade in unserer Region dezentrale, Erneuerbare-Energien-Projekte einfach und wirtschaftlich umsetzen lassen. Als aktives Mitglied der Greifswalder Bürgerinitiative gegen das vor einigen Jahren geplante Steinkohlekraftwerk in Lubmin hat sie verschiedene Veranstaltungen und Konferenzen organisiert, um über die Vorteile der Nutzung Erneuerbarer Energien aufzuklären und diese als wirtschaftliche Chance für unsere Region zu betrachten. Besonders wichtig ist es ihr, Wissen über die Energiewende zu vermitteln und Möglichkeiten zur Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger an der Energiewende auszuloten. Mit ihrer Arbeit für die Inselwerke gibt sie diesem Engagement eine praktische Basis. Zur Zeit koordiniert sie das Vorhaben der Universität Greifswald, einen CO2-neutralen Universitätsbetrieb zu erreichen.

 

Dr. Rainer Sauerwein, Aufsichtsratsmitglied

Der promovierte Physiker (Hochenergiephysik) Rainer Sauerwein arbeitete 24 Jahre in der Siemens Zentralabteilung Forschung & Technik, die letzten Jahre im Forschungsumfeld des ‚Smart Grid’, dem zukünftigen intelligenten Energienetz. Ein Schwerpunkt der nationalen und internationalen Forschungsprojekte war, neue Verfahren zur autarken Steuerung von regionalen Mikrozellen zu entwickeln. Er war auch im Ruhestand noch mehrere Jahre als Consultant für Siemens tätig. 2011 gründete er zusammen mit anderen engagierten Bürgern in Bayern die Energiegenossenschaft Fünfseenland eG und war die letzten zwei Jahre vor seinem Umzug nach Usedom Mitglied des Vorstands. Hier auf der Insel hofft er, einen Beitrag zur Erfolgsgeschichte der Inselwerke eG leisten zu können, die Energielandschaft Usedoms und der Region zukunftsfähig umzubauen.

Der Vorstand

Der Vorstand der Inselwerke besteht aktuell aus drei Mitgliedern. Er wird für vier Jahre gewählt. Der Vorstand ist für die operative Umsetzung der Genossenschaftsstrategie verantwortlich und arbeitet dabei eng mit dem Aufsichtsrat zusammen. Er ist auch der Hauptansprechpartner für potenzielle Projektpartner und steht Ihnen für Ihre Anfragen gerne zur Verfügung.

 

Robert Bosch Stiftung, U

Frank Haney, Vorstand

Der studierte Geophysiker Frank Haney entdeckte während des Studiums sein Interesse für Erneuerbare Energien und deren sozio-ökologische Chancen. In 2010 absolvierte er eine Weiterbildung zum Anlagenplaner Erneuerbarer Energien und sammelte anschließend mehrere Jahre Erfahrung im Prenzlauer Ingenieurbüro ergo sun. Seit 2017 arbeitete er als Projektleiter für die Entwicklung von Ladeinfrastruktur und Carsharing für die Kreiswerke Barnim. Er lebte mehrere Jahre auf der Insel Usedom, wo er sich zunächst gemeinnützig mit der BildungsInitiative RegeNerative Energien (BIRNE e.V.), später mit den Inselwerken auch unternehmerisch  für die Verbreitung Erneuerbarer Energien engagiert.

 

 

RTettenborn1René Tettenborn, Vorstand

Mit dem Abschluss als Regionalmanager konnte René Tettenborn ein breites Spektrum der Betriebswirtschaft und Regionalentwicklung aufbauen. Schon während seines Studium hat er dabei in der Kommunalberatung im Bereich der Infrastrukturentwicklung gearbeitet. So sind seine Kernthemen Daseinsvorsorge und kommunalwirtschaftliche Strukturen. Seit nun mehr vier Jahren ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) und beschäftigt sich mit Betriebs- und Managementstrukturen für ein nachhaltiges Landmanagement. Ein wichtiger Teil ist dabei auch die ökonomische Betrachtung von dezentralen Erneuerbaren Energieanlagen.

 

Madlen Haney, Vorstand

Die waschechte Insulanerin studierte Psychologie an der Universität Potsdam sowie Ökolandbau und Regionalentwicklung an der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung in Eberswalde, bevor sie in 2013 wieder für einige Jahre nach Usedom zog. In den erneuerbaren Energien, der Landwirtschaft, dem Bauen mit nachwachsenden Materialien und nicht zuletzt im kooperativen Zusammenwirken der dort lebenden Menschen sieht sie vielseitige Chancen für eine zukunftsfähige Entwicklung ihrer Heimatregion. In ihrer Masterarbeit befasste sie sich mit dem Beitrag von Energiegenossenschaften zur sogenannten Großen Transformation, dem gesellschaftlichen Wandel in Richtung Nachhaltigkeit. Im Jahr 2018 veröffentlichte sie ihre Ergebnisse bei Markgraf Publishers in der Reihe Kommunikation und Beratung unter dem Titel Deutsche Energiegenossenschaften im Wandel.  Neben ihrer Tätigkeit für die Inselwerke begleitet sie weitere Energiegenossenschaften im Gründungsprozess. Sie ist zudem Mitbegründerin der Thinkfarm Eberswalde, einem sozial-ökologischen Coworking Space in Eberswalde.

 

.