Exkursion Nordfriesland – Teil 3

on 19. September 2015 Blog with 0 comments

Anschließend fuhren wir nach Schleswig, wo wir übernachteten um am nächsten Morgen nach Enge-Sande zum GreenTec-Campus zu fahren. Dort wurden wir von Herrn Wiese empfangen. Herr Wiese arbeitet seit drei Jahren als selbstständiger Projektmanager der eE4mobile eG. Diese Bürgergenossenschaft hat sich zum Ziel gesetzt, in der Region Nordfriesland, wo ebenfalls viel Überschussstrom aufgrund der Windkraftanlagen anfällt und Windanlagen zeitweise abgestellt werden, diesen Strom für den Verkehrssektor nutzbar zu machen. Elektromobilität ist der zentrale Baustein. Herr Wiese berichtete von einer Aktion im September 2013, bei der die Genossenschaft einen Deal mit einem Nissanhändler aushandeln konnte. Insgesamt 60 Nissan Leaf der ersten Baureihe wurden mit besonderen Konditionen an 60 Mitglieder vermittelt. Der Händler sponsorte daraufhin zwei Schnellladestationen und wegen der Vielzahl Elektroautos konnten sich weitere Ladestandorte entwickeln. So gibt es inzwischen etwa 50 Ladestationen im Landkreis. Leider mussten wir feststellen, dass viele verschiedene Ladesysteme existieren und ein Großteil der Stationen kostenlos ist. Das mag für die Anfangszeit funktionieren, aber ist nicht langfristig realisierbar. Sicherlich werden bald Bezahlsysteme die ersten Stationen ablösen. Zu unserem Bedauern setzte Herr Wiese dabei auf den Service von RWE Mobility. Deren Geschäfte sind für Bürgergenossenschaften nur schwer einsehbar und die Interessenssteuerung der Standorte von der RWE Zentrale aus, lässt demokratische Mitbestimmung auf der Strecke.

IMG_5296

 IMG_5299

IMG_5305

Der GreenTec-Campus befindet sich seit 2010 auf einem ehemaligen Militärgelände von ca. 137 ha. Er ist inzwischen Gewerbegebiet mit besonderen Einschränkungen. So dürfen sich nur Firmen ansiedeln, die in eine der folgenden Kategorien fallen: Energieeffizient, Erneuerbare Energien, Elektromobilität und Rechenzentren. Letzteres befindet sich bspw. in einem alten Bunker, der kühl ist und stromintensiv ohne Schwerlasttransporte, wie Herr Wiese meinte, womit er perfekt zu Nordfriesland passt, denn Strom gibt es genug und Platz auf dem GreenTec-Campus ebenso.

Add comment